Home
Kr 2009
Kontakt

Aufstände in Irak               


Innerhalb der Grenzen des Iraks leisten die Kurden seit dem Ersten Weltkrieg Widerstand. Aufstände fanden zunächst unter Scheich Mahmud Barzenci (1919 – 1923), anschließend unter Scheich Ahmed Barzani und ebenfalls unter seinem Bruder Mustafa Barazani (1933 und folgende Zeiten). Durch diese aufständische Anlehnung haben die Kurden gewisse kulturelle Rechte erhalten, dadurch wurden Schulen, Universitäten und Radiosendungen eingeführt. Dadurch ging eine enorme Weiterentwicklung in diesem Sektor des kurdischen Lebens voran. Jedoch entwickelte sich der größte kurdische Aufstand mit dem Beginn des Jahres 1961, der wiederum unter Mustafa Barzani vollstreckt wurde; dieser endete erst 1970. In diesem Jahr einigten sich die Kurden mit der Zentralregierung auf die Bestimmungen der Autonomie, jedoch ignorierte die Regierung in Bagdad und sprach sie gegen die Vertragsklauseln aus. Dem zufolge entfachte 1975 erneut ein Krieg, der mit einigen zeitlichen Interruptionen bis 1991 anhielt. Um die Unterstützung der Kurden zu Unterbunden hatte das Saddam-Regime dem Iran gegenüber zuerst einen Gebietskonzession veranschlagt; um diese Landteile zurück zu erobern, begann ein acht Jahre lang andauernder Krieg mit zerstörerischem Ausmaß, der gegen den Iran geführt wurde. Darauf folgte, dass Saddam eine schwere Niederlage gegen die alliierten Armeen erlitt, darauf folgte die Massenvertreibung, später wurde durch die Vereinigten Nationen eine Sicherheitszone für die Kurden errichtet. Die Flüchtlinge kehrten in ihre Heimat zurück. Im sogenannten "Nord-Irak", also in Süd-Kurdistan, riefen die Kurden ein Parlament ins Leben und bildeten eine nationale Regierung.

Heute waren schon 1900 Besucher (6052 Hits) hier!


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=